Voice over IP (VoIP): Telekom kündigt alte Verträge und stellt Technik um

Die Telekom klemmt alte Telefonanschlüsse ab! Bis 2018 will die Telekom ihr gesamtes Telefonnetz auf die neue Voice-over-IP Technik umstellen. Deshalb erhalten Telekom-Kunden die Kündigung ihrer Verträge. Die Gerüchteküche brodelt und die Leute sind verunsichert. Was Sie zu der neuen VoIP Technik der Telekom wissen sollten, versucht PC-PRAKTISCH zu klären.

Fakt ist: wer heute einen Telefonanschluß der Telekom hat, kann auch in Zukunft weiter damit telefonieren. Analog-Telefonierer die kein ISDN und kein DSL (Breitbandanschluß) haben, bekommen von dieser Umstellung gar nichts mit. Denn in den Vermittlungsstellen der Telekom wird schlicht und einfach nur auf neue Technik umgestellt. Sie können also auch in Zukunft mit Ihrem alten Telefon Gespräche führen.

Wer aber heute einen ISDN-Anschluß hat, mit oder ohne DSL, für den wird diese Umstellung durchgeführt.Und genau diese Kunden der Telekom erhalten auch ein Schreiben mit der Aufforderung zum Wechsel in das neue Voice-over-IP (VoIP) System.

Warum macht die Telekom eine Umstellung auf VoIP?

ISDN-Geräte und deren Technik sind veraltet. Die Technik in den Vermittlungsstellen ist sehr kostenintensiv, zudem erhält man kaum noch Ersatzteile für die alte Technik. Die Bandbreiten (Übertragunsraten) im Internet haben sich in den letzten Jahren um ein Vielfaches gesteigert und herkömmliche Telefonie ist mit anderen Anwendungen wie z.B. Bildübertragung verschmolzen.
Aber nicht nur die Telekom stellt um. Auch andere Anbieter, wie Kabelbetreiber, arbeiten schon seit mehr als 10 Jahren mit / an der neuen Technik. Die "Kinderkrankheiten" (Aussetzer, Echos, Verbindungsabbrüche) der VoIP-Technik, die bei so manchem Zweifler noch als Argument gebracht werden, sind längst vorbei.

Was ändert sich an der Analge bei Ihnen vor Ort?

Ihre bisherige ISDN-Anlage wird komplett durch neue Hardware ersetzt. Wo heute noch bis zu 3 Geräte (Router, NTBA, Splitter) nötig waren, übernimmt dies dann ein neuer Router, mit dem Sie dann Ihr komplettes Telefon-/Internet-Management einrichten können.
Daraus ergeben sich viele Vorteile, denn mit dem neuen IP-Anschluss managen Sie dann Telefonie, Fernsehen, Internet, Faxen, Anrufbeantworter und Mailing. Alles mit einem Gerät und einem Anschluß.

Hierzu eine kleine Übersicht (Quelle: telekom.de / Ip-basierter Anschluss)

Die Vorteile des IP-basierten Anschlusses:
✓ Die IP-Technologie macht Ihren Anschluss zukunftssicher, Sie können z.B. in vielen Fällen höhere Bandbreiten nutzen als zuvor.
✓ Mit dem IP-basierten Aschnluss stehen Ihnen viele Funktionen ohne Aufpreis zur Verfügung, z.B. 2 Sprachkanäle und bis zu 10 Rufnummern
✓ Über das Kundencenter können Sie Telefonservices einrichten, z.B. eine Rufumleitung aktivieren - am IP-basierten Anschluss völlig kostenlos
✓ Die Installation des neuen Anschlusses ist denkbar einfach. Großer Vorteil: Sie benötigen beim IP-basierten Anschluss keinen Splitter und keinen NTBA
✓ Dank HD Voice sind Telefonate - geeignete Endgeräte vorausgesetzt - in exzellenter Sprachqualität möglich. Kein Rauschen, kein Hall.
✓ Die HomeTalk App ermöglicht es Ihnen, im WLAN zu Hause Festnetz-Gespräche auch mit dem Smartphone zu führen.
✓ Nachrichten auf Ihrer Sprachbox erreichen Sie unterwegs bequem per Email. Sie können Ihre Sprachbox auch von unterwegs konfigurieren.
✓ Mit WLAN TO GO surfen Sie an 12000 deutschen Telekom Hotspots und über 8 Millionen Hotspots weltweit kostenlos.
✓ Mit Smart Home ist Ihr Anschluss um den Komfort einer Haussteuerung erweiterbar. Regeln Sie künftig die gesamte Haustechnik per Smartphone oder PC. Beleuchtung, Entertainment, Klimaanlage und andere elektrische Verbraucher können problemlos kontrolliert werden.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten: Die Nachteile und "Problemzonen" der neuen VoIP-Technik

Herkömmliche analoge Telefonanschlüsse sind gegen Störungen wesentlich unempfindlicher und führen höchstens zu einem Knacken in der Leitung, aber nie zu einem kompletten Ausfall der Verbindung. Bei einem Stromausfall funktioniert ein analoger Anschluss weiterhin, wohingegen bei IP-Telefonie der komplette Dienst ausfällt. Fällt der Strom zu Hause aus, dann geht mit VoIP-Technik gar nichts mehr - kein Telefon, kein TV, kein Internet.

Anzumerken ist auch, dass ältere ISDN-Geräte, trotz analoger Anschlussmöglichkeiten am neuen Router, nicht kompatibel sein können. Hier müssen Sie dann neue Geräte kaufen

Die Kosten der Neuanschaffung eines VoIP-Routers geht auch zu Lasten der Kunden. Die Deutsche Telekom wälzt so ihre Modernisierungskosten und Infrastrukturoptimierung zur Kostensenkung (insbesondere die Millionen-Einsparungen in den Vermittlungsstellen) auf die Kunden ab. Aus Gesprächen mit Kunden weiß PC-PRAKTISCH, dass dies als sehr ärgerlich empfunden wird. Denn in der Regel sind die Kunden mit der alten Technik zufrieden. Die Technik hat jahrelang einwandfrei funktioniert und nun werden die alten Telekomkunden mit der Vertragsumstellung quasi gezwungen neue Geräte auf eigene Kosten anzuschaffen. Doch ganz so schlimm muß es nicht sein: Großzügigerweise bietet die Telekom auch subventionierte Geräte ab einer bestimmten Mindestvertragslaufzeit an.

Wir von PC-PRAKTISCH empfehlen Ihnen bereits vorab mit der Telekom zu klären, ob Ihre alten ISDN-Telefone und -Geräte auch an dem neuen Router bzw. Anschluss richtig funktionieren. Lassen Sie sich das unbedingt schriftlich bestätigen! Ist dies nicht der Fall, wandert eine unter Umständen sehr teure TK-Anlage in den Müll, da diese nicht mehr mit VoIP betrieben werden kann. Sie bleiben dann auf den Kosten und der Mühe einer Neueinrichtung der TK-Anlage sitzen.
Lassen Sie am besten Installationen und die Konfiguration entweder durch den Techniker der Telekom, oder eines anderen spezialisierten Anbieters durchführen. Melden Sie sich bei PC-PRAKTISCH - wir helfen Ihnen weiter und übernehmen Installationen und Konfigurationen Ihrer VoIP-Anlage zuverlässig, kostengünstig und schnell.

Fazit:
Scheuen Sie sich nicht auf die die neue Technik umzustellen, dann die Vorteile überwiegen hier eindeutig. Wir von PC-PRAKTISCH empfehlen Ihnen auch andere Anbieter und Möglichkeiten, zum Beispiel über Kabelnetzbetreiber zu prüfen, denn auch hier lässt sich unter Umständen viel Geld sparen.
Und sollten Sie trotzdem einmal einen Stromausfall haben, dann telefonieren Sie doch einfach mit Ihrem Smartphone über das mobile Netz.

Die unabhängigen Experten von PC-PRAKTISCH aus Allmersbach im Tal helfen und beraten Sie gerne zum Thema Voice-over-IP (VoIP), damit Ihre Verbindungen auch in Zukunft funktionieren und sicher laufen.

 

PC-PRAKTISCH Tipps und Hilfen Technik, WLAN, TV, Mobiltelefon, Tablet Voice over IP (VoIP): Telekom kündigt alte Verträge und stellt Technik um